Ihre Ansprechpartnerin

Anett Franz
Fachbereichsleiterin Fördermanagement
Tel.: (0331) 971 64 780
anett.franz(at)naturschutzfonds.de


Antrag auf Projektförderung

Den Antrag auf Gewährung von Zuwendungen können Sie hier direkt herunterladen.

Weitere Hinweise und Richtlinien zur Projektförderung finden Sie im Servicebereich.


Unsere Projektförderung


... ein erfolgreiches Modell

Bei unserer Projektförderung tragen wir stets dafür Sorge, dass Gelder - meist noch vervielfacht durch Mittel aus anderen Töpfen - wieder in jene Landkreise zurückfließen, aus denen sie in Form von Ersatzzahlungen für Eingriffe in Natur und Landschaft an das Land entrichtet und an den NaturSchutzFonds weitergeleitet wurden.
Die Fonds-Mittel bilden dabei in der Regel einen Kofinanzierungsanteil. Mit unseren Zuwendungen tragen wir zum notwendigen Eigenanteil der Antragsteller bei, so dass die Fördertöpfe der EU, des Bundes oder des Landes Brandenburg erschlossen werden können.

Informationen, wie das in der Praxis abläuft und wie Sie ein Naturschutzprojekt bei uns beantragen, finden Sie auf der Seite Förderhinweise.

Alte Badeanstalt Raben
nach der Sanierung
ein Refugium für Bergmolch & Co. (Fotos: Naturparkverein Fläming)

So vielfältig wie die Natur ...

Ob Anlage und Wiederherstellung von Heckenstrukturen, Kleingewässern oder Gewässerrandstreifen, ob Revitalisierung von Mooren oder die Durchführung von speziellen Artenschutzmaßnahmen - vielgestaltig sind die Naturschutzprojekte und Einzelmaßnahmen, die wir durch unsere Förderung unterstützen.

Die von Familie Behring bewirtschaftete Streuobstwiese in Leuenberg (MOL) ist eine der größten und zweifelsohne schönsten im Land Brandenburg. Die Stiftung NaturSchutzFonds hat die Erweiterung der Wiese gefördert. (Foto: Knut Nikoleit)

Doch so verschieden die Projekte auch sind, eines ist ihnen stets gemeinsam: Neben der Aufwertung der Landschaft für Pflanzen und Tiere werden Ziele verwirklicht, die den wirtschaftlichen und sozialen Interessen der Menschen dienen. Landwirtschaftliche Flächen werden vor Winderosion geschützt, Orts- und Landschaftsbilder verbessert, Arbeitsplätze erhalten. Vor Ort ansässige Firmen setzten eine Vielzahl der geförderten Maßnahmen um. So leisten Naturschutz und Landschaftspflege einen wichtigen Beitrag, um den ländlichen Raum zu stärken.

Der Pfennigpfuhl vor
und nach der Sanierung (Foto: GUV Dahme/Berste)

Nach oben