Ihr Ansprechpartner

Möchten Sie uns Information zu dem Gebiet mitteilen oder sich aktiv am Planungsprozess beteiligen? Dann schreiben Sie uns. Fragen beantwortet Ihnen gern:

Kathrin Plaschke
Tel.: (0331) 971 64 851
kathrin.plaschke(at)naturschutzfonds.de


Letzte Änderung

Diese Seite wurde zuletzt am 27.11.2014 aktualisiert.



Sperenberger Gipsbrüche (DE:3846-307, Landesnummer: 638)

bewachsener und mit Wasser gefüllter ehemaliger Gipstagebau

Größe FFH-Gebiet: 21,75 ha
Bearbeitungszeitraum:

Lage und Beschreibung:
Das ca. 22 ha große FFH-Gebiet Sperenberger Gipsbrüche befindet sich an einzigartiger Stelle im Land Brandenburg und im nordostdeutschen Flachland, wo Zechsteinformationen die Erdoberfläche erreichen. Hier befindet sich ein ehemalig genutzter Gipsbruch mit wassergefüllten Tagebauen, felsenartigen Aufschlüssen und bewachsenen Hängen. Das sogenannte pontische Florenelement zeichnet die Besonderheit des FFH-Gebietes aus. Hier finden sich vorallem xerotherme Steppenpflanzen, welche ihren eigentlichen Verbreitungsschwerpunkt im Südosten Europas haben. Die trockenen Standorte, wie Silbergrasfluren, Schillergrasflur und Kiefernwälder sind die prägenden Elemente. Der nährstoffarme Charakter des FFH-Gebietes hat eine für Brandenburg einmalige Flora entstehen lassen, die jedoch durch fortschreitende Gehölzsukzession und zunehmende Luftstickstoffanreicherungen und der damit verbundene Verdrängung von mesotrophen Arten zugunsten von Ruderalpflanzen beeinträchtigt wird.



Sperenberger Gipsbrüche auf einer größeren Karte anzeigen


Lebensraumtypen

2330 - Dünen mit offenen Grasflächen mit Corynephorus und Agrostis (Dünen im Binnenland)
3140 - Oligo- bis mesotrophe kalkhaltige Gewässer mit benthischer Vegetation aus Armleuchteralgen
3150 - Natürliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamions oder Hydrocharitions
6120 - *Trockene, kalkreiche Sandrasen
6210 - (*) Naturnahe Kalk-Trockenrasen und deren Verbuschungsstadien (Festuco-Brometalia (*besondere Bestände mit bemerkenswerten Orchideen)
6510 - Magere Flachland-Mähwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis)


Arten

Anhang I Vogelschutzrichtlinie
Eisvogel (Alcedo atthis)

Anhang II FFH-Richtlinie

Fischotter (Lutra lutra)
Kammmolch (Triturus cristatus)

Anhang IV
FFH-Richtlinie
Zauneidechse (Lacerta agilis)


Bearbeitung

Die Bearbeitung erfolgt durch das Planungsbüro:
Planland


Termine

  • 11.06.2012 1.Treffen der rAG                
  • 15.10.2012 Abgabe 1.Zwischenbericht            
  • 12.04.2013 2. Treffen der rAG
  • Oktober 2013 Abgabe 2.Zwischenbericht
  • 25.08.2014 3. Treffen der rAG
  • August 2014 Abgabe Endberichtsentwurf

parallel zu den Terminen laufen Maßnahmenplanung und Abstimmungen