20 Jahre Mehrwert für Mensch und Natur


Im Sommer 2015 feierte die Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg ihr 20jähriges Jubiläum – zwei Jahrzehnte, in denen wir zwischen Elbe und Oder mehr als 650 Naturschutzprojekte auf den Weg bringen konnten. Mit diesen zahlreichen Förder- und Eigenprojekten, der Managementplanung für Natura 2000, der Naturwacht Brandenburg und unserer Flächenagentur Brandenburg sind wir zu einer wichtigen Säule im brandenburgischen Naturschutz geworden.

Mehr als 120 Millionen Euro konnten wir bisher für Brandenburgs Natur, ihre vielfältigen Arten und Lebensräume mobilisieren: Rund 50 Millionen Euro stammen vorwiegend aus Ersatzzahlungen der Eingriffsregelung und flossen wieder in jene Landkreise zurück, in denen sie anfielen. Zusätzlich konnte die Stiftung etwa 70 Millionen Euro - hauptsächlich von der Europäischen Union – einwerben. Diese Mittel kommen nicht nur der Biologischen Vielfalt und den Menschen in Brandenburg zu Gute, sondern fördern auch die regionale Wirtschaft.


Leuchtender Mohn (N. Künkler)
Brauner Feuerfalter (N. Künkler)
Lebensräume schaffen (H. Wiesing)

Erfolge können durch Zahlen anschaulich gemacht werden. Viel eindrücklicher ist es jedoch, vor Ort die Ergebnisse unserer Arbeit zu betrachten. Dunkle Nadelforste, die sich durch ökologischen Waldumbau in vielfältige Mischwälder verwandeln, blühende Ackersäume voller Wildblumen neben Obstbaumalleen – Naturschutz kann man hier sehen, schmecken und riechen. Zu erleben, wie aus eintönigen Flussläufen und Bachbetten wieder lebhaft strömende Gewässer mit einer großen Artenfülle werden, wie auf vordem entwässerten Mooren bunte Blütenteppiche neu sprießen, schenkt Freude.


Ranger wissen, wann und wo es etwas zu sehen gibt (Foto: S. Hennigs)

Naturschutz ist nachhaltig aber nur dann erfolgreich, wenn er auf einer vertrauensvollen Zusammenarbeit mit Anwohnern und Landnutzern fußt. Partner mit bisweilen jahrzehntelangem naturkundlichem Wissen unterstützen unsere Arbeit vor Ort. Im Gegenzug profitieren sie von der finanziellen Unterstützung durch die Stiftung und von umfangreichen Erfahrungen im Förder- und Projektmanagement. Zusammen ist dies eine solide Basis, auf der jedes einzelne Naturschutzprojekt Mehrwert für Mensch und Natur erschafft.
Ohne ihre Partner im ganzen Land und ohne ihre engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hätte die Stiftung in den vergangenen Jahren all die Herausforderungen nicht meistern können. Ihnen allen gebührt Dank und Anerkennung!


Feuchtwald am Stechlin
Sonniger Kierfernwald
Orchideenwiese (Fotos: M. Zauft)

Ihr
Bernhard Schmidt-Ruhe
(Geschäftsführer)