Lernen mit den RangernZusammenarbeit zwischen schulischer und außerschulischer Bildung

Die Naturwacht bietet außerschulisches Lernen bereits seit vielen Jahren an. Die Kinder lernen dabei in den Brandenburger Naturlandschaften unter Anleitung von Rangern heimische Arten und Lebensräume kennen. Sie spielen, klettern, schmecken, riechen, keschern Wassertiere und Insekten oder bestimmen Pflanzen. Sie lernen in kleinen Gruppen -  in Bewegung und mit möglichst allen Sinnen. So wird jeder Lerntyp angesprochen, die Erlebnisse prägen sich ein.

Das Lernen mit Rangern im Freien ist derzeit stark nachgefragt. Allein im Juni und Juli 2020 haben Brandenburgs Naturwächter 80 Veranstaltungen für 1097 Kita- und Grundschulkinder im Rahmen ihres Bildungsprogramms "ErlebnisVielfalt" durchgeführt. Davon 21 mit Kitagruppen, 32 mit Grundschülern und 27 mit freien Feriengruppen.

Das Konzept dahinter richtet sich an den Grundsätzen der Vereinten Nationen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung aus, kurz BNE. Ziel ist die Vermittlung von Wissen und einer eigenen Haltung gegenüber Nachhaltigkeitsthemen wie dem Klimawandel oder dem Schutz der Artenvielfalt. Dabei ist es wichtig, Themen nicht einseitig, sondern aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten und mit den Alltagserfahrungen der Kinder zu verknüpfen. So wirkt das Gelernte nach.

Beispiel Wald: Hier wird zum einen die Artenzusammensetzung des Ökosystems erklärt und erlebbar gemacht. Die Kinder sammeln Totholz und Blätter, entdecken Insekten unter der Rinde abgestorbener Bäume oder erforschen den Waldboden mit seinen verschiedenen Schichten. Im zweiten Schritt geht es dann aber auch um uns Menschen und die Nutzung des Waldes für den Bau von Möbeln, Häusern oder die Herstellung von Papier. Diskutiert werden frühere und heutige Bewirtschaftungsformen genauso wie nachhaltige und intensive Nutzungsarten. Die Kinder überlegen, was jede und jeder zum Schutz des Waldes beitragen kann. Neben der Nutzung heimischer Hölzer, die mit einem Nachhaltigkeitssiegel gekennzeichnet sind, kommt häufig auch der Vorschlag, Papier im Alltag zu sparen. Kleine, aber wichtige Schritte auf dem Weg zu einem nachhaltigen Lebensstil.

Ganz nebenbei werden auch das Lesen, Verstehen, Rechnen, die Maßeinheiten, der Sport und die Teamfähigkeit gefördert. Die Zusammenarbeit zwischen schulischer und außerschulischer Bildung ist also eine gute Möglichkeit, auch die Herausforderungen in Zeiten der Covid-19-Pandemie gemeinsam zu meistern.

Im Rahmen des ErlebnisVielfalt-Projektes bietet die Naturwacht Brandenburg Workshops zur Erstellung von BNE-Angeboten für verschiedene Zielgruppen an. Diese Workshops sind untergliedert in einen theoretischen und in einen praktischen Teil. Im Naturpark Nuthe-Nieplitz findet am 16. September 2020 der Workshop  "Waldaktionstag" statt. Anmeldungen sind noch möglich. 

Ihre Ansprechpartnerin

Betina Post
Umweltbildung – Bildung für nachhaltige Entwicklung
Bahnhofstraße 2
16244 Schorfheide
Telefon: 033393 / 6 38 33
E-Mail schreiben