Erster Auen-Nationalpark

Entlang der Oder zwischen Hohensaaten und Stettin erstreckt sich auf 60 Kilometer der etwas über 10.000 Hektar große Nationalpark Unteres Odertal. Als erster Auen-Nationalpark gehört er zu den artenreichsten Lebensräumen Deutschlands und reicht über die Landesgrenze hinaus nach Polen. An der großen Flussaue finden 236 verschiedene Arten von Wasservögeln einen Brut- und Rastplatz.

Besonderheiten im Gebiet

Wachtelkönig im dichten Gras
Wachtelkönig im dichten Gras
Das Foto zeigt Polder an der Oder
Poldergebiet an der Oder

Verschiedenartigste Biotope und Lebensräume findet man im Nationalpark. Die naturnahe Flussauenlandschaft mit Feuchtwiesen, Röhrichte, Wiesensteppen,  Laub- und Auenwälder bildet einen einzigartigen Lebensraum für geschützte Tiere und Pflanzen. Grünland dominiert die Landschaft. Überwiegend  sind Brenndolden-Auenwiesen mit Röhrichten und Flutrasengewächse wie Fuchsschwanz und Fingerkraut nahe der Moore und Sümpfe zu finden. Seltene Blütenpflanzen wie Knabenkräuter, Adonisröschen und Großer Ehrenpreis verleihen kalkhaltigem Trockenrasen bunte Farbtupfer, welcher durch landwirtschaftliche Nutzung entstand.

Naturnahe Wälder erstrecken sich auf etwa acht Prozent der Fläche. Unter den Nadelgehölzen findet man vorwiegend die Kiefer, gefolgt von Fichte, Lärche und Douglasie. Bei den Laubholzgewächsen sind es Stiel-Eiche, Gemeine Esche, Schwarz-Erle und Rot-Buche. Auf nassen Standorten wachsen Eichen-Hainbuchenwälder, Erlenbruchwälder und Erlen-Eschen-Wälder.

Eine artenreiche Auenlandschaft kennzeichnet das Gebiet. Der Gewässerreichtum macht den Nationalpark zum ausgezeichnetem Brut- und Rastgebiet für viele verschiedene Wasservogelarten. Blässgänse, Saatgänse, Stockente, Pfeifente und Spießente nutzen die überschwemmten Wiesen als Rastplatz.

Der Wachtelkönig ist als stark gefährdete Art im unteren Odertal heimisch. Der Fischotter findet an den Gewässern ausreichend Nahrung und Platz für Behausung. Ebenso sind einige Reptilien- und Amphibienarten Bewohner des Parks. Frosch- und Krötenarten wie Grasfrosch, Moorfrosch und die Erdkröte laichen in den kleinen Tümpeln und Weihern. Kreuzotter, Ringelnatter, Zaun- und Waldeidechse finden ausreichend Versteck. 49 Fischarten, darunter Bachforelle, Flussbarsch und Steinbeißer leben in den Still- und Fließgewässern des unteren Odertals.

Unsere Arbeit

Moorfrosch
Moorfrosch
Das Foto zeigt ein Überschwemmungsgebiet an der Oder
Überschwemmungsgebiet an der Oder

Faszinierende Einblicke in die Natur des Nationalparks bietet die 400 Quadratmeter große Ausstellung im Nationalparkhaus in den Gebäuden des Gutshofes des Schlosses Criewen. Auf drei Lehr- und Erlebnispfaden kann man die Pflanzen- und Tierwelt erkunden.

Im Oder-Aquarium kann man 20 einheimische Fischarten bestaunen und im Flugsimulator aus der Vogelperspektive die Landschaft von oben betrachten. Ein Modell ermöglicht den Wechsel des Wasserpegels zwischen Hoch- und Niedrigwasser nachzuahmen.

Unter dem Dach der Natura 2000 werden Führungen zu den unterschiedlichsten Themen rund um die Natur angeboten. Großveranstaltungen wie die Kranichwoche und die Singschwantage locken viele Besucher in den Nationalpark. Auf Exkursionen begleiten die Mitarbeiter der Naturwacht die Besucher und erklären Wissenswerte zu Flora und Fauna des Nationalparks. Die Naturwacht bietet im Rahmen der Umweltbildungsarbeit ein breites Bildungsangebot für Schüler an. Dazu gehört auch die Betreuung der Junior-Ranger. Ein Seminarraum kann für Schüler- und Studentenveranstaltungen gemietet werden. Lehrmaterialien und Geräte für Exkursionen wie Lupen und Ferngläser gibt es im „Natura2000-Haus".

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Nationalparks unter http://www.nationalpark-unteres-odertal.eu/

Aktuelle Veranstaltungen

  • Unteres Odertal

    13. Singschwantage im Nationalpark

    Freitag, 18. Januar 15:00 Uhr Feierliche musikalische Einstimmung, Solisten Begrüßung durch Dirk Treichel Leiter Nationalpark Unteres Odertal „Singschwan-Tanz“ aufgeführt von den Kindern der... mehr
  • Unteres Odertal

    13. Singschwantage im Nationalpark

    Samstag, 19. Januar 10:00 – 16:30 Uhr laufend Vorträge und Exkursionen, Nationalparkhaus 10:00 – 16:00 Uhr Singschwan-Basteln, Nationalparkladen 13:00 Uhr Märchen und Mythen zum Singschwan... mehr
  • Unteres Odertal

    13. Singschwantage im Nationalpark

    Sonntag, 20. Januar 10:00 – 16:30 Uhr laufend Vorträge und Exkursionen, Besucherzentrum 10:00 – 16:00 Uhr Singschwan-Basteln, Nationalparkladen 13:00 Uhr Märchen... mehr
  • Unteres Odertal

    "Vom Eise befreit sind Strom und Bäche"

    Erleben Sie die Blütenpracht von Annemonen Leberblümchen und anderen Früjahrsblühern im Gartzer Schrey. Es begleitet Sie ein Ranger. Wetterfeste Kleidung und Schuhwerk sind nötig. mehr
  • Unteres Odertal

    Wieder auf Wanderschaft: Frösche und Kröten

    Beobachten Sie die Wanderung der Amphibien zu den Laichgewässern. Während der dreistündigen Wanderung begleitet Sie ein Ranger. Man kann die Erdkröten bei der Eiablage in den Laichgewässern... mehr

Das Gebiet auf der Karte

Karte aktualisiert

Ihre Ansprechpartner

Wir sind im Hauptstützpunkt in Criewen, in Gartz sowie im Besucherinformationszentrum des Nationalparks erreichbar.

Naturwacht Unteres Odertal
Park 2 
16306 Schwedt/Oder OT Criewen 
Tel: 033 32 / 51 64 06
Fax: 033 32 / 25 01 20
Email: unteresodertal[a]naturwacht.de


Besucherinformationszentrum Criewen
Tel: 033 32 / 267 72 44

Stützpunkt Gartz
Stettiner Str. 15
16307 Gartz
Tel. 033332 / 87 87 22