Von trocken bis feucht

Im Nordosten Brandenburgs an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern liegt der rund 900 Quadratkilometer große Naturpark. Direkt angrenzend setzt der Naturpark Feldberger Seenlandschaft das Landschaftsbild fort.

Die Weichseleiszeit vor über 15.000 Jahren formte die sanften Hügel und hinterließ eine Vielzahl von Rinnenseen, Söllen und Mooren. 230 Seen liegen im Naturpark, die Hälfte des Gebietes ist bewaldet. Der Stolpsee bei Fürstenberg/Havel ist mit einer Fläche von 371 Hektar der größte See. Große Kiefernwälder wachsen im Süden und Westen des Parks, Buchenwälder im Norden und Osten. Hier steht auch die mächtigste Lärche Deutschlands: Der 250 Jahre alte Gigant ragt 50 Meter hoch in den Himmel.

Besonderheiten im Gebiet

Strohgelbes Knabenkraut
Strohgelbes Knabenkraut
Das Foto zeigt einen Wiedehopf im Gras
Wiedehopf

Sowohl trockene als auch feuchte Standorte sind im Naturpark vertreten und stellen optimale Lebensbedingungen für seltene Tiere und Pflanzen dar. Seeadler, Kranich, Weißstorch, Fischotter und Biber finden an den vielen naturnahen Gewässer optimale Lebensbedingungen. In den kleinen Fließgewässern leben zum Beispiel Bauchneunauge und Forelle. Die Moore und die Kleinstseen bewohnen Moorfrosch, Rotbauchunke - und einige Exemplare der Europäischen Sumpfschildkröte!

Über 1.200 teils sehr gefährdeten Pflanzenarten wachsen im Naturpark. In den Mooren sind es das Breitblättrige und Zierliche Wollgras, das Glanzkraut und der Sonnentau. Das seltene Gelbe Knabenkraut ist einzigartig im Naturpark und wächst nur hier. Es gibt Heidelandschaften und Sandtrockenrasen. Dort findet man Wiedehopf, Heidelerche, Thymian-Widderchen und Sandnelke.

Unsere Arbeit

Kutschfahrt mit dem Heidekremser
Kutschfahrt mit dem Heidekremser
Das Foto zeigt einen Kanufahrer auf dem Küstriner Bach
Kanufahrer auf dem Küstriner Bach

Naturschutz und Umweltbildung gehen Hand in Hand. Unsere Naturwacht kümmert sich um die Kartierung der FFH-Gebiete und der Lebensräume im Naturpark und betreut zwei Junior Ranger-Gruppen. Schon seit Langem bestehen Kooperationen mit acht Schulen in Boitzenburg, Lychen, Mildenberg, Templin und Zehdenick.

Die Schüler und Schülerinnen helfen uns Rangern der Naturwacht bei der Messung der Sichttiefe und Beobachtung des Pegelstandes der Gewässer. Außerdem unterstützen sie uns beim Monitoring von Biber, Bachneunauge, Edelkrebs und Dohle sowie beim Bau von Nisthilfen für die Flussseeschwalbe. Im Gegenzug lernen die Schüler und Schülerinnen einiges über die Flora und Fauna des Naturparks und unternehmen spannende Projekttage.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Naturparks unter www.uckermaerkische-seen-naturpark.de.

Die aktuellen Veranstaltungen

Das Gebiet auf der Karte

Karte aktualisiert

Naturpark Uckermärkische Seen

Naturwacht Uckermärkische Seen
Zehdenicker Str. 1
17279 Lychen
Telefon: 039 888 / 4 35 17
Mobil: 0175 / 7 21 30 89
E-Mail schreiben