Aufgaben der Umweltbildung

Junior Ranger lernen in der Natur. Foto: S. Hennigs

Die Naturwacht arbeitet in ihrer Umweltbildung nach den Grundsätzen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Im Junior-Ranger-Programm begleitet die Naturwacht interessierte Kindern und Jugendliche über einen längeren Zeitraum von mehreren Jahren. Die Junior Ranger entdecken die Natur und Umwelt in ihrer Region, knüpfen Freundschaften und setzen selbst Nachhaltigkeitsprojekte um.

Das Projekt ErlebnisVielfalt richtet sich an Kitas, Schulen sowie interessierte außerschulische Kinder- und Jugend-Gruppen. Hier begleitet die Naturwacht die Gruppen mit zeitlich begrenzten Projekten zum Schutz der biologischen Vielfalt, zum Naturschutz und anderen Nachhaltigkeitsthemen.

Die Angebote finden vorrangig draußen in der Natur statt, denn im Mittelpunkt der Bildungsarbeiten stehen ein authentisches Naturerlebnis und die persönliche Erfahrung. Auch Besucherinformationszentren, Lehrpfade und Ausstellungen werden in die Bildungsarbeit eingebunden.

Nachfolgend werden die Bildungsangebote näher vorgestellt.

Junior Ranger

Volunteer Ranger

Kita- und Schulkooperationen sowie Projekttage

Projekt ErlebnisVielfalt

Seit 2017 richtet sich das Programm ErlebnisVielfalt als außerschulisches Bildungsangebot der Naturwacht an Kinder- und Jugendgruppen im Alter von 4 bis 18 Jahren.

Unter Anleitung von Rangern erforschen die Gruppen Tiere und Pflanzen verschiedener Lebensräume wie Wald, Wiese und Heide. Mit Kescher, Lupe und Becherglas lernen die Kinder und Jugendlichen zudem, die Qualität von Gewässern einzuschätzen. Landen Larven der Prachtlibelle oder Bachflohkrebse im Netz, ist dies ein Indikator für eine gute Wasserqualität. Beim Projekt ErlebnisVielfalt geht es vor allem auch um die Beziehung zwischen Menschen und Lebensräumen sowie den darin vorkommenden Arten. Auch die mitunter schwierige Abwägung zwischen Nutzung und Naturschutz wird thematisiert. So erleben die Kitakinder und Schüler bei der Wiesensafari wie viele Tagfalter auf farbenfroh blühenden Trockenrasen vorkommen und wie artenarm landwirtschaftlich intensiv genutzte Flächen im Vergleich dazu sind.

Die Projekte sind zeitlich, inhaltlich und methodisch auf verschiedene Altersgruppen zugeschnitten. Das Programm kann in zehn Großschutzgebieten Brandenburgs kostenfrei bei der Naturwacht angefragt werden. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt sieben Personen.

Multiplikatoren-Workshops

Im Rahmen von eintägigen Workshops werden ausgewählte Inhalte der Bildungsangebote des ErlebnisVielfalt-Projektes an Interessierte weitergegeben und gemeinsam die Umsetzung der Qualitätskriterien für außerschulische Angebote von BNE im Land Brandenburg (MLUL) in Theorie und Praxis erprobt.

Kontak: Betina Post, Projektleiterin Naturwacht Brandenburg, Bahnhofstraße 2 in 16244 Schorfheide Telefon: 033393/63833 oder E-Mail schreiben

Projektflyer

Das Projekt ErlebnisVielfalt wird gefördert von

Die Ranger der Naturwacht arbeiten in den 15 Nationalen Naturlandschaften Brandenburgs: elf Naturparke, drei Biosphärenreservate, ein Nationalpark. Erfahren Sie mehr über die Gebiete und die Arbeit der Ranger auf den Seiten zu den Nationalen Naturlandschaften.

Ihre Ansprechpartnerin

Betina Post
Umweltbildung – Bildung für nachhaltige Entwicklung
Bahnhofstraße 2
16244 Schorfheide
Telefon: 033393 / 6 38 33
E-Mail schreiben

Kontakt zu Junior-Ranger-Betreuuern in den Brandenburger Naturlandschaften.