World Ranger Day31. Juli - Der Tag für die Ranger weltweit

Ranger gibt es weltweit und seit 1991 auch in Brandenburg. Alle verbindet die Aufgabe, Naturschätze zu bewahren und sich für eine intakte Natur einzusetzen. Der World Ranger Day am 31. Juli ist deshalb ein Tag der Würdigung der weltweiten Gemeinschaft von mehr als 300.000 Rangern und ihres täglichen Einsatzes für den Erhalt und Schutz der Natur. Ausgerufen hat diesen Tag die International Ranger Federation, IRF, bereits 2007.

Die Naturwacht Brandenburg versteht sich als Teil dieser internationalen Ranger-Gemeinschaft. Die 87 Ranger:innen aus Brandenburg beteiligen sich am Welttag der Ranger und klären im Rahmen von Führungen über die Arbeit ihrer Kolleg:innen aus anderen Ländern auf. Sie sammeln zudem Spenden für ein Partnerprojekt in El Salvador.

Touren zum World Ranger Day

am 30. Juli

Biosphärenreservat Spreewald

Dem Ranger über die Schulter geschaut
Bei dieser Radtour werden einige Schwerpunkte der alltäglichen Rangerarbeit vorgestellt.

Naturpark Dahme-Heideseen

Mit dem Fahrrad in die Dubrow
Wir wollen den Tag nutzen, um mit ihnen über das Berufsbild des Rangers zu diskutieren.

am 31. Juli

Naturpark Uckermärkische Seen

Radtour zum Internationalen World Ranger Day
Erfahren Sie mehr über die Arbeit der Ranger in Brandenburg und in der ganzen Welt und begleiten Sie uns auf einer Radtour durch das Natura-2000-Gebiet Küstrinchen.

Naturpark Nuthe-Nieplitz

Ranger-Radtour durch den Zarth am World Ranger Day
Bei der familienfreundlichen Rad- und Wandertour durch das märchenhafte Naturschutzgebiet Zarth erfahren Sie mehr über die Arbeit der Ranger:innen im Naturpark und vor allem weltweit.

Nationalpark Unteres Odertal

Familien-Aktion zum Welt-Ranger-Tag
Ranger:innen sind überall auf der Welt im Einsatz für die Natur. Aber was machen sie da eigentlich genau? Und wie unterscheidet sich die Arbeit hier von der in anderen Ländern?

Naturpark Niederlausitzer Landrücken

RangerTour Alte Eichen und alte Mauern
Auf der diesjährigen Tour zum World-Ranger-Day erwartet Sie ein interessantes Gebiet im Sonnewalder Park.

Naturpark Schlaubetal

Sehen-schützen-staunen
Eine Exkursion ins Naturschutzgebiet Pinnower Läuche und Tauersche Eichen mit Einblick in den Ranger-Alltag.

Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft

RangerTour BLUT.Knopf
Die Symbiose von Großem Wiesenknopf, rotgelber Knotenameise und dunklem Wiesenknopf-Ameisenbläuling ist etwas ganz Besonderes. Erfahren Sie etwas über die europäische Bedeutung, die Möglichkeiten zum Erhalt und Tätigkeiten der Ranger für diese Arten.

Hintergrund

Der World Ranger Day ist ein Tag der Solidarität, denn die Anforderungen und Arbeitsbedingungen unterscheiden sich von Land zu Land sehr. Mancherorts setzen die hauptamtlichen Naturschützer im Kampf gegen Wilderei, gegen Schmuggel von Elfenbein, gegen illegalen Fang und Schmuggel von Tieren ihr Leben aufs Spiel.

Die International Ranger Federation (IRF) registrierte zwischen 2009 und 2020 weltweit 1175 Todesfälle. Ein Großteil der Opfer stammt aus Afrika (421) und Asien (568). Doch auch in Nord-, Mittel- und Südamerika (63, 18, 58) sowie Europa (33) sterben regelmäßig Rangerinnen und Ranger im Dienst. Es ist davon auszugehen, dass die Dunkelziffer sogar weit höher liegt. Fast jeder zweite Ranger starb laut IRF durch die Hand von Wilderern oder Aufständischen, andere durch zum Teil tragische Arbeitsunfälle.

Insbesondere in den ärmeren Regionen Afrikas und Asiens herrschen schlechte Arbeitsbedingungen. Eine Studie des WWF von 2018 weist als Hauptprobleme viele Überstunden, unregelmäßige Lohnzahlungen sowie mangelhafte oder fehlende Ausrüstung und Versorgung aus. Jeder siebte Ranger in Afrika und Asien wurde im Dienst schon einmal schwer verletzt.

Ihr Ansprechpartner

Johannes Müller
Öffentlichkeitsarbeit Naturwacht
Telefon: 0331 / 97164810
E-Mail schreiben