Bausubstanz und Storchennest gesichert!

Jedes Jahr brüten in Nettelbeck auf dem ehemaligen Brennereischornstein die Störche. Dieser Schornstein wurde 2018 instand gesetzt, damit das Storchenpaar auch im kommenden Frühjahr ein gemachtes Nest vorfindet.

Projektdaten

Projekt: Storchenbrutplatz Nettelbeck
Landkreis: Prignitz
Projektträger: Anika Homm
Förderung NaturSchutzFonds: 15.617 Euro
Finanziert aus: Ersatzzahlungen
Gesamtprojektkosten: 15.617 Euro
Durchführungszeitraum: 2018 - 2019

Hintergrund

Weißstörche sind ihrem Partner und dem Brutstandort sehr treu. Nach einem Winter in Afrika finden sich die Paare bei uns im Frühjahr zur Paarung und zur Aufzucht der Jungen wieder zusammen. Brandenburg ist in Deutschland das Bundesland mit den meisten Brutpaaren. Damit der Bestand dieser geschützten Vogelart erhalten bleibt, ist es notwendig, langjährig genutzte Brutplätze bei Bedarf zu sanieren.

Die alte Brennerei ist Teil eines denkmalgeschützten Wirtschaftshofes in der Nettelbecker Dorfstraße. Hier befindet sich eine der wenigen, in der Prignitz noch existierenden Schornsteinbruten. Um die Bausubstanz des Schornsteinsockels zu sichern, wurden im Feldsteinmauerwerk Risse und Spalten mit passenden Bruchsteinen ausgebessert. Das Ziegelmauerwerk wurde neu verfugt und etwa 120 schadhafte Backsteine ausgetauscht. Vorab erfolgte die Kontrolle des Mauerwerks auf Quartiere von Gebäudebrütern und Fledermäusen.

Ein ähnliches Projekt konnten wir Jahr 2017 fördern:  Hier wurde der Weißstorchbrutplatz auf dem Schornstein der Kremmener Freiwilligen Feuerwehr gesichert.