Schutzmaßnahmen für Potsdamer HeldböckeProjekt des Monats Januar 2019

Im Potsdamer Volkspark im FFH-Gebiet "Heldbockeichen" werden aufwachsende Jungbäume entfernt, um den alten Heldbockeichen mehr Licht und Wärme zu schenken. Dadurch bleiben die mächtigen Bäume als Lebensraum für eine der seltensten und größten Käferarten Mitteleuropas - den Heldbock - erhalten.

Projektdaten

Projekt: Habitatbäume des Eichenheldbocks im Volkspark Potsdam
Landkreis: Stadt Potsdam
Projektträger: Entwicklungsträger Bornstedter Feld GmbH
Förderung NaturSchutzFonds: 24.820 Euro
Finanziert aus: Ersatzzahlungen
Gesamtprojektkosten: 30.400 Euro
Durchführungszeitraum: 2018 - 2020

Hintergrund

Der Heldbock oder Große Eichenbock bevorzugt als Lebensraum alte, nicht mehr ganz vitale Eichen auf sonnenexponierten und warmen Standorten. Die Sonnenstrahlen sind wichtig für die Entwicklung der Käferlarven in den Eichenstämmen, denn sie spenden die nötige Wärme.

Beschatten hochwachsende Konkurrenzbaumarten die Biotopbäume, fällt deren Temperatur und die Entwicklung der Käferlarven wird beeinträchtigt. Drei bis fünf Jahre lebt der Heldbock als Larve in seiner Eiche.

Der Heldbock ist eine streng geschützte Art, die in Deutschland und Brandenburg vom Aussterben bedroht ist. Mit über fünf Zentimeter Köperlänge und bis zu zehn Zentimeter langen Fühlern gehört der Heldbock zu den größten Käfern Europas.

Fotos: C. Schneider (Eichen), J. Müller (Heldbock)