Strukturreiche Hecken bringen Leben in die FlurFörderprojekt im Landkreis Ostprignitz-Ruppin

Auf Äckern bei Gartow in der Gemeinde Wusterhausen/Dosse entstehen neue Baum-Strauch-Hecken.

Projektdaten

Projekt: Flurgehölzprojekt Gartow
Landkreis: Ostprignitz-Ruppin
Projektträger: Christian Fritz​​​​​​​
Förderung NaturSchutzFonds: 102.000 Euro​​​​​​​
Finanziert aus: Ersatzzahlung
Gesamtprojektkosten: 102.000 Euro
Durchführungszeitraum: 2020 - 2024

Hintergrund

Um die Ackerflächen in der Gemarkung Gartow ökologisch aufzuwerten und Strukturreichtum zu schaffen, hat Christian Fritz die Pflanzung neuer Hecken initiiert. Auf rund 1.300 Metern Länge wachsen jetzt 19 Arten verschiedener gebietsheimischer Gehölze, darunter Hainbuche, Sandbirke, Schlehe, Weißdorn, Traubeneiche, Hasel und Wildrosen. Die fünf Meter breiten Hecken erhalten mehrere Durchlässe, um einen Wildwechsel zu ermöglichen. Die Stiftung fördert neben den Pflanzungs- und Verbissschutzmaßnahmen auch eine mehrjährige Entwicklungspflege der Hecken.

Flurhecken sind bedeutende Bestandteile unserer Kulturlandschaft und erfüllen wichtige ökologische Funktionen. Die vielfältige Pflanzenstruktur und das besondere Mikroklima ermöglichen auf engstem Raum eine sehr breite Nutzung durch die Kleintiere, Vögel und Insekten als Ruhestätte, Nahrungsbiotop, Brutplatz und Winterquartier. Hecken und Feldgehölze stellen ein wichtiges verbindendes Element dar. Sie strukturieren die Natur und stellen die Verbindung zwischen einzelnen Lebensräumen her. Außerdem tragen sie zum Schutz der Ackerflächen vor Wind- und Wassererosionen bei und haben an heißen Tagen eine kühlende Wirkung. In Trockenperioden wird der Wasserverlust des Bodens verlangsamt, sodass ein Dürresommer in einer heckenreichen Agrarlandschaft weniger Schaden anrichtet. 

Fördermittel aus Ersatzzahlungen

Ersatzzahlungen werden von Eingriffsverursachern geleistet, wenn Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft nicht durch reale Ausgleichs- oder Ersatzmaßnahmen ausgeglichen werden können. Mit den Ersatzzahlungen wurde nun ein konkretes Naturschutzprojekt im Landkreis Ostprignitz-Ruppin ermöglicht.

Fragen, die häufig in Zusammenhang von Ersatzzahlungen und Projektförderung gestellt werden, beantworten wir hier.

Ihr Kontakt

Anett Franz | Leitung Fördermanagement
Tel.: (0331) 971 64 780

Claudius Schneider | Fördermanagement
Tel.: (0331) 971 64 865

Tanja Friesen | Fördermanagement
Tel.: (0331) 971 64 881

Katrin Feige | Fördermanagement
Tel.: (0331) 971 64 887

E-Mail schreiben

Antrag auf Projektförderung

Den Antrag auf Projektförderung können Sie direkt hier herunterladen.

Unsere Förderrichtlinie finden Sie hier.

Richtlinien und Schwerpunkte unserer Projektförderung finden Sie unter in unserem Infomaterial.