Berbaufolgelandschaft "Meuro"

Das Gebiet „Bergbaufolgelandschaft Meuro" befindet sich im Landkreis Oberspreewald-Lausitz, nördlich der Stadt Senftenberg.

Die Flächen wurden im Jahr 2002 durch die Stiftung NaturSchutzFonds von der LMBV erworben. Hintergrund dieses Kaufs war die vertragliche Übernahme von Teilen der Kompensationsverpflichtungen, die aus dem Bau des Lausitzringes entstanden sind.

Neben dem Kauf waren und sind noch Aufforstungen als Kompensationsmaßnahme durchzuführen. Das Eigentum im Bereich Meuro setzt sich aus zwei nicht zusammenhängenden, aber räumlich eng beieinander liegenden Gebieten zusammen. Es ist zum einen der Bereich Ilseweiher, welcher ca. 303 Hektar groß ist, und zum anderen der ca. 198 Hektar große Bereich Westmarkscheide.

Gebietsbeschreibung "Ilseweiher"

Dieses Gebiet bildet in seiner Gesamtheit einen Teil des aus mehreren räumlich getrennten Bereichen zusammengesetzten SPA-Gebietes "Lausitzer Bergbaufolgelandschaft". Es handelt sich um eine Offenlandschaft mit Weihern und kleinflächigen Aufforstungs- bzw. Sukzessionsflächen. Teilweise wird die Fläche noch für bergbauliche Sanierungsarbeiten genutzt bzw. muss auch selbst noch saniert werden.

Leitbild und Naturschutzziele

Bei der bergbaulichen Sanierung sollen naturschutzfachlichen Gesichtspunkte Berücksichtigung finden. So wird z. B. im Rahmen der Sanierungsarbeiten und mit der Flutung des künftigen Ilsesees eine Seevogelinsel geschaffen. Neben Aufforstungen im westlichen Bereich der Fläche wird das übrige Gebiet als wertvolle Offenfläche erhalten. Hierfür wird die Fläche durch einen ortsansässigen Schäfer beweidet.