Naturerbeflächen im Gebiet "Wartheseenkette"

Der Große Warthesee, der Kleine Warthesee sowie der Rathenowsee sind Naturerbeflächen, die sich ca. 20 Kilometer östlich der Stadt Lychen im Norden des Landes Brandenburg im Landkreis Uckermark befinden. Diese Seen liegen vollständig im europäischen Vogelschutzgebiet (SPA) "Uckermärkische Seenlandschaft".

Gebietsbeschreibung

Wertgebend für dieses SPA ist ein besonders reich strukturierter zusammenhängender Komplex aus See-, Wald- und Moorökosystemen, die den Lebensraum für zahlreiche bedrohte Vogelarten bilden. Die Strukturvielfalt des SPA reicht von winterlich überfluteten extensiv genutzten Grünlandflächen, einer strukturreichen Agrarlandschaft über vegetationsfreie Sandoffenflächen bis hin zu reich strukturierten, naturnahen Laub-Mischwäldern, Seen, Kleingewässern und Mooren.

Der Große Warthesee ist ebenso wie der Kleine Warthesee und der Rathenowsee, die alle drei durch Wasserläufe miteinander verbunden sind, in einem unbefriedigenden ökologischen Zustand. Der Große Warthesee hat durch sein relativ kleines Einzugsgebiet und seine große Tiefe - die tiefste Stelle misst 33 Meter - günstige Voraussetzungen für einen nährstoffarmen Klarwasserzustand.

Durch Nährstoffeinträge aus umliegenden landwirtschaftlichen Flächen (Drainagewasser), Oberflächenabfluss, ungeklärte Abwässer und andere Nährstoffquellen kam es zu einer Überdüngung des Sees. In den vergangenen Jahren konnte die Nährstoffzufuhr vor allem durch die Sanierung der Abwasserbehandlung stark reduziert werden. Eine deutliche Zustandsverbesserung ist jedoch noch nicht erkennbar, da das Seewasser eine recht hohe Austauschzeit von über neunJahren besitzt.

Schutzstatus und Schutzgüter

Die Naturerbeflächen befinden sich im Naturpark "Uckermärkische Seen", im Landschaftsschutzgebiet "Norduckermärkische Seenlandschaft" (seit 1996) und im SPA "Uckermärkische Seenlandschaft". Hier leben nach Anhang I der Vogelschutzrichtlinie geschützte Arten wie z.B. Seeadler, Fischadler, Rotmilan, Neuntöter, Rohrdommel und Blaukehlchen.

Bestehende Planungen

Im Rahmen des Naturschutzgroßprojektes "Uckermärkische Seen" (Projektträger: Förderverein Feldberg-Uckermärkische Seenlandschaft e.V.) wurde 2005 ein Pflege- und Entwicklungsplan erarbeitet. Die Wartheseenkette grenzt an eines der sieben Kerngebiete des Naturschutzgroßprojektes. Für das SPA "Uckermärkische Seenlandschaft" wurden 2013 vom Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Erhaltungsziele erarbeitet.

Leitbild und Naturschutzziele für die Naturerbeflächen der Wartheseenkette

  • Verbesserung des Erhaltungszustands des Großen Warthesees, des Kleinen Warthesees und des Rathenowsees z.B. durch Reduzierung des Nährstoffeintrags aus umliegenden landwirtschaftlichen Flächen, um einen größeren Artenreichtum an Wasserpflanzen zu erhalten und um die Entwicklung der Seen zu nährstoffarmen Klarwasserseen zu unterstützen       
  • Erhalt und Wiederherstellung der potentiell natürlichen Vegetation der Seen, z.B. Hornblatt-und Wasserrosen-Schwimmblattrasen im Rathenowsee und Laichkraut-Tauchfluren im Großen Warthesee
  • Sofern eine Nutzungseinstellung nicht realisiert werden kann, ist die Fischerei nur in Form eines naturschutzorientierten fischereilichen Managements mit der Zielsetzung der Entwicklung autochthoner Fischbestände in allen Gewässern auszuüben. Fischereiliche Nutzung ausschließlich extensiv ohne Zufütterung, Anfütterung, Fischbesatz und Elektrofischerei (außer zu Forschungszwecken).        
  • Fanggräte oder Fangmittel sind so einzusetzen oder auszustatten, dass ein Einschwimmen oder eine Gefährdung von streng oder besonders geschützten bzw. gefährdeten Arten (z.B. Fischotter, Biber und tauchende Vogelarten) weitestgehend ausgeschlossen ist        
  • Vermeidung von intensivem Bootsverkehr, um die Schädigung der Uferbereiche gering zu halten
  • bewaldete Flächen unterliegen dem sofortigen Prozessschutz

Die Umsetzung der aufgeführten Naturschutzziele ist von besonderer Bedeutung, um die Seen der Wartheseenkette, die sich in einem unbefriedigenden ökologischen Zustand befinden, in einen günstigen Erhaltungszustand zu überführen.