Biesenthal, Landkreis BarnimÜberwinterungsquartiere für Fledermäuse

Im Biesenthaler Stadtwald wurde – im Rahmen eines geförderten Projektes – eine ca. 700 Quadratmeter große, leerstehende Halle als Überwinterungsquartier für Fledermäuse umgestaltet. Die Halle besteht aus massivem Beton und ist teilweise in die Erde eingelassen. Zur Optimierung als Fledermausquartier wurden im Jahr 2017 die Seitenöffnungen zugemauert, Einflugschlitze ausgespart und Hohlblocksteine an den Decken befestigt. Die Halle bietet damit frost- und zugluftfreie Bereiche, 18 Schlafplätze und die notwendige Ruhe für die Überwinterung. Zum Schutz der Fledermäuse wird auf eine Kartendarstellung verzichtet.

Im Jahr 2013 wurde - ebenfalls als Förderprojekt - ein Keller als störungsfreies Fledermausquartier eingerichtet. Damit wurden unter anderem Lebensräume für die Anhang II Arten Großes Mausohr (Myotis myotis) und Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus) geschaffen, die im angrenzenden FFH- und Naturschutzgebiet "Biesenthaler Becken" nachgewiesen wurden. Zu diesem Zweck wurde beim Abriss einer ehemaligen, militärischen Liegenschaft der Keller verschont, die Fensteröffnungen und Kellertüren geschlossen und Hangsteine sowie Röhren eingebaut. Der Keller ist mit Erde abgedeckt, so dass die Temperatur im Inneren relativ konstant sein sollte. Mit den vorhandenen Spalten, Rissen und Löchern hat der Keller bereits gute Hangplätze und Versteckmöglichkeiten für Fledermäuse. Durch das Anbringen von zusätzlichen Strukturen wurden mehr Überwinterungsmöglichkeiten geschaffen.

Insgesamt konnten bei den Kontrollen der Halle und des Kellers durch die Naturwacht fünf Fledermausarten nachgewiesen werden: Mopsfledermaus, Wasserfledermaus (Myotis daubentonii), Großes Mausohr, Fransenfledermaus (Myotis nattereri) und Braunes Langohr (Plecotus auritus).

Zur Überprüfung der Wirksamkeit der umgesetzten Maßnahmen wurden Datenlogger installiert, um die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit durchgehend zu messen. Die Logger wurden im Sommer als Testlauf angebracht und im Herbst ausgelesen, gewartet und für eine durchgehende Messung in der Winterperiode wieder in der Halle und im Keller ausgebracht. Die Messergebnisse werden mit den Fledermausdaten im nächsten Bericht (2021) aufgearbeitet.

Aktuell scheinen die Maßnahmen zur Optimierung der Fledermausquartiere in Biesenthal erfolgreich zu sein, die Anzahl der Individuen hat deutlich zugenommen. Weitergehende Aussagen können derzeit noch nicht getroffen werden.

Stand: Dezember 2020

Downloads

Die genauen Ergebnisse, Karten und Literatur zu den ausgewählten Flächen finden Sie im aktuellen Bericht zur Erfolgskontrolle (Stand 2020). 

Die vorangegangenen Berichte können Sie ebenfalls nachlesen: Erfolgskontrolle 2018 und Erfolgskontrolle 2019 

Ihre Ansprechpartnerinnen

Ninett Hirsch
Erfolgskontrolle
Telefon: 0331 / 971 64 875
E-Mail schreiben

Eva Sieper-Ebsen
Leitung Stiftungsprojekte
Telefon: (0331) 971 64 720
E-Mail schreiben