Naturschutzfonds Brandenburg
 

Naturschutz in Brandenburg

Newsletter der Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg | Ausgabe 02/2020

Schwerpunkt | Projektförderung | Stiftungsflächen | Stiftungsprojekte | Naturwacht | Naturschutz in Zahlen | Zu guter Letzt

Liebe Leserinnen und Leser,

die Einschränkungen für das öffentliche Leben, die mit der Corona-Pandemie einhergehen, stellen uns alle vor bislang unbekannte Herausforderungen. In dieser schwierigen Situation haben wir uns entschieden, die "Wilden Welten" - unsere interaktive Webseite zum Naturerkunden samt Mitmach-Heft - vorzeitig freizuschalten, um insbesondere Lehrerinnen und Lehrer bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Den (digitalen) Bildungsangeboten unserer Stiftung widmen wir uns im Schwerpunkt dieses Newsletters.

Wie gewohnt stellen wir Ihnen aber auch best practice Beispiele aus dem Bereich Projektförderung vor. Wir werfen einen Blick auf die Neuerungen beim Vertragsnaturschutz im Wald, präsentieren Erkenntnisse aus der Arbeit der Naturwacht im Jahr 2019 und zeigen Ihnen zu guter Letzt einen Wettbewerb für Projekte zum Insektenschutz im Siedlungsbereich oder zur Förderung der Stadtnatur.

Geben Sie gut auf sich acht und senden Sie uns wie immer gern eine Rückmeldung an newsletter@naturschutzfonds.de.

Alles Gute,
Ihr Team der Stiftung.

Schwerpunkt

Unsere Angebote für ein Naturerleben von Zuhause

Leere Schulen, Kinder und Jugendliche im Hausunterricht mit spagatierenden Eltern im Homeoffice und Lehrkräfte, die versuchen, Unterrichtsstoff trotz verschleppter Digitalisierung motivierend zu vermitteln: Die Corona-Pandemie hat auch unseren Bildungsbereich stark getroffen. Digitale Bildungsangebote sind in diesen Tagen gefragter denn je – ein Grund für uns, die Angebote unserer Stiftung für ein Naturerleben von Zuhause vorzustellen.

In Zusammenarbeit mit der Kubikfoto GmbH und dem netzwerk natur Projektbüro haben wir die „Wilden Welten" entwickelt: eine virtuelle Erlebnis- und Lernwelt. Hier sind 50 Tier- und Pflanzenarten in Wald, Wiese und Moor mit einer VR-Brille nahezu wirklichkeitsgetreu zu erleben: Plötzlich steht man im Klassenzimmer knietief im Wasser. Neben dem Schreibtisch äsen Damhirsche im Gras oder ein Waldkauz meldet sich über der Wohnzimmercouch unter leuchtendem Sternenhimmel. Die Anwendung ist aber auch mit anderen Geräten wie Pc, Tablet, Smartphone oder Smart Board ein besonderes Erlebnis. Sie steht unter www.wilde-welten.de kostenlos zur Verfügung. Ab sofort ist hier auch das zugehörige Mitmach-Heft zum Rätseln und Aufgabenlösen freigeschaltet. Das 18-seitige Begleitheft kann auf der Startseite als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie das Umweltbildungsangebot "Wilde Welten" direkt erkunden möchten.


Wir haben aber auch Natur-Geschichten im Angebot: Mit Lilian begibt man sich auf magische Reisen und erkundet verborgene Welten. So erkundet man die geheimnisvolle Welt der Moore, entdeckt die trockenen und doch erstaunlich bunten Sandrasen und lernt, warum Auenwälder ein wahrer Schatz sind. Am Ende der Abenteuergeschichten gibt es Rätsel, zahlreiche Ideen zum Basteln und Experimentieren und sogar Rezepte zum Nachkochen. Und eines der Abenteuer wurde sogar verfilmt.

„Lilians Abenteuer“ entstanden im Rahmen unserer LIFE-Projekte, die sich um seltene, bedrohte Natur in Brandenburg kümmern. Aktuell stehen hier Auen- und Moorwälder sowie Trockenrasen im Fokus. Die Zeichnungen und Ideen für die Abenteuer stammen von Ivonne Drößler, Liane Heinze und Rodrigo Garreton-Kraleman. Alle digitalen Bildungsangebote der Stiftung und weitere Informationen sind auf unserer Internetseite für Kinder zu finden.

Projektförderung

Aktuelle Förderbeispiele

Die Stiftung fördert Projekte im Land Brandenburg. Die Maßnahmen, die wir unterstützen, sind vielfältig, und immer geht es darum, naturnahe Lebensräume wiederherzustellen und Lebensräume bedrohter Arten zu schützen. Hier zwei aktuelle Beispiele: Im Landkreis Barnim werden in Bernau 1000 neue Laubbäume gepflanzt und im Landkreise Havelland konnte bei Tremmen ein Kleingewässer renaturiert werden, der Fuchspfuhl. 

Landkreis oder Kommune, Privatperson, Verband, oder Verein - jede natürliche oder juristische Person kann einen Projektantrag stellen. Hier finden Sie Förderhinweise und das Formular zur Beantragung von Fördermitteln (pdf-Datei). Auf unserer Webseite finden Sie außerdem die best-practice Beispiele der vergangenen Jahre.

Stiftungsflächen

Aktualisierte Übersicht unserer Stiftungsflächen

Auf unserer Webseite stellen wir Ihnen unsere Flächen vor. Sie erfahren, welche Schwerpunkte wir setzen und warum. Dabei arbeiten wir Hand in Hand mit Fachbehörden und Landwirten, Waldbesitzern oder Fischern. Ausgewählte Beispiele zeigen Ihnen, wie. Die Beschreibung unserer Stiftungsflächen haben wir kürzlich überarbeitet und ergänzt. Auf dieser Übersichtsseite nach Landkreisen können zudem die aktualisierten Leitbilder der Naturerbeflächen im PDF-Format heruntergeladen werden. 

Stiftungsprojekte

Vertragsnaturschutz im Wald

Im Rahmen unseres Projekts zur Umweltsensibilisierung informiert das Projektteam über Fördermöglichkeiten. Das Ziel ist es, die Umsetzung konkreter Naturschutzmaßnahmen vorzubereiten - gemeinsam mit den Menschen vor Ort. Zum Beispiel auch mit Waldeigentümern, denn seit August 2019 ist eine Förderung von Naturschutzmaßnahmen im Wald möglich. Diese Richtlinie bietet in unserem Projekt eine gute Grundlage zur Vereinbarung der erforderlichen Natura 2000-Maßnahmen im Wald. Über die ersten Erfahrungen haben wir mit Ingo Höhne gesprochen, Ranger der Naturwacht im Naturpark Nuthe-Nieplitz.

Naturwacht

Jahresbericht der Naturwacht

In ihrem aktuellen Jahresbericht zieht die Naturwacht Bilanz für 2019. Das Thema Trockenheit bildet wie im Vorjahr einen Schwerpunkt. Viele Tier- und Pflanzenarten litten unter den fehlenden Niederschlägen und hohen Temperaturen. Vor allem die Amphibien reagierten empfindlich auf den Wassermangel. Die Zahl der von den Rangern erfassten Tiere sank um mehr als die Hälfte. Dringenden Handlungsbedarf sieht die Naturwacht beim Schutz der Wiesenlimikolen. Kiebitz, Brachvogel und Rotschenkel wiesen 2019 wiederholt besorgniserregend geringe Bruterfolge auf. Hier handelt es sich um einen bereits seit längerer Zeit wirkenden Trend, der nicht ausschließlich auf die Trockenheit zurückzuführen ist. Im Biosphärenreservat Spreewald haben die Ranger bei 148 Kiebitz-Brutpaaren nur zwei Jungvögel registriert, die flügge geworden sind. Näheres lesen Sie im Jahresbericht der Naturwacht 2019.

Naturschutz in Zahlen

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Die Umweltbildung der Naturwacht orientiert sich an dem UNESCO-Programm Bildung für nachhaltige Entwicklung, BNE: 17 Nachhaltigkeitsziele sollen weltweit ein menschenwürdiges Leben ermöglichen und die natürlichen Lebensgrundlagen dauerhaft bewahren. Besonders umfassend können wir den Anspruch der BNE mit den Junior-Ranger-Gruppen der Naturwacht und den Schüler-Arbeitsgemeinschaften verwirklichen. Zurzeit gibt es in den Großschutzgebieten 21 Junior-Ranger-Gruppen mit 180 Kindern im Alter von 6 bis 14 Jahren. Die Junior-Ranger-Gruppen treffen sich regelmäßig und arbeiten an eigenen kleinen Naturschutzprojekten: der Pflege von Streuobstwiesen zum Beispiel oder der Betreuung von Amphibienzäunen. In den 36 Schüler-Arbeitsgemeinschaften engagieren sich 369 Schülerinnen und Schüler. Dazu kommen noch die Projekttage. Hier konnten die Ranger der Naturwacht im letzten Jahr an 285 Projekttagen insgesamt 7633 Schülerinnen und Schüler erreichen! Mehr zur Bildung für nachhaltige Entwicklung lesen Sie hier

Zu guter Letzt

Naturstadt – Kommunen schaffen Vielfalt

Sie kennen ein Projekt zum Insektenschutz im Siedlungsbereich oder zur Förderung der Stadtnatur? Im Wettbewerb Naturstadt sollen genau solche Projektideen aus Städten, Gemeinden oder Landkreisen ausgezeichnet werden! Durch die Corona-Krise verzögern sich aber in vielen Kommunen Absprachen und Beschlussfassungen - deshalb ist der Einsendeschluss bis zum 30. Juni 2020 verlängert worden! Mehr Info hier: www.wettbewerb-naturstadt.de