Naturschutzfonds Brandenburg
 

Naturschutz in Brandenburg

Newsletter der Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg | Ausgabe 02/2019

Liebe Leserinnen und Leser,

mit unserem Jahresbericht 2018 haben wir Bilanz für das letzte Arbeitsjahr gezogen. Beispiele unserer Projektförderung kommen diesmal aus den Landkreisen Ostprignitz-Ruppin und Teltow-Fläming. Was passiert auf unseren Stiftungsflächen? Zum Beispiel bringen wir Brutinseln für Flussseeschwalben aus. Die Ranger der Naturwacht haben unter anderem die Entwicklung der Amphibienbestände nach dem extrem trockenen Jahr 2018 dokumentiert.

Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre und freuen uns wie immer auf Ihre Rückmeldung. Schicken Sie uns Ihre Anmerkungen oder Fragen gern an newsletter@naturschutzfonds.de.

Ihr Team der Stiftung

Rubriken

Schwerpunkt | Projektförderung | Stiftungsflächen | Stiftungsprojekte | Naturwacht | Naturschutz in Zahlen | Zu guter Letzt

Schwerpunkt

Jahresbilanz 2018: 16,8 Millionen für den Naturschutz

Im Jahr 2018 hat die Stiftung mehr als 5,2 Millionen Euro für den Natur- und Artenschutz im Land Brandenburg eingesetzt. Diese Gelder stammen hauptsächlich aus Ersatzzahlungen, Zweckerträgen der Lotterie GlücksSpirale und Zinsen des Stiftungskapitals. Durch die Kooperation von Projektträgern mit der Stiftung flossen zudem umfangreiche EU- und Bundesmittel nach Brandenburg und damit zurück in die Landkreise. Somit konnten schlussendlich Vorhaben in einem Gesamtumfang von rund 16,8 Millionen Euro realisiert werden.

Insgesamt hat die Stiftung seit ihrer Gründung landesweit Naturschutzmaßnahmen im Umfang von rund 143 Millionen Euro umgesetzt und die ihr zur Verfügung stehenden Mittel im Durchschnitt mehr als verdoppelt.

Mittel, die in den Landkreisen für Naturschutzprojekte eingesetzt wurden.

Im vergangenen Jahr hat die Stiftung landesweit 36 Naturschutzprojekte Dritter gefördert. Daneben wurden die eigenen EU LIFE-Projekte zum Schutz europaweit bedeutender Lebensräume wie Sandlandschaften und Auen- und Moorwälder vorangetrieben und auch die Stiftungsflächen entwickelt.

Der Jahresbericht 2018 steht hier zum Download bereit.

Projektförderung

Aktuelle Förderbeispiele

Wir fördern Projekte im Land Brandenburg. Egal ob Landkreis oder Kommune, Privatperson, Verband, oder Verein - jede natürliche oder juristische Person kann einen Projektantrag stellen. Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin konnten wir zum Beispiel die Renaturierung von Kleingewässern unterstützen und im Landkreis Teltow-Fläming Baumpflanzungen in der Stadt Trebbin.

Hier finden Sie Förderhinweise und das aktuelle Formular zur Beantragung von Fördermitteln (pdf-Datei).

Stiftungsflächen

Ein Floß für die Fluss-Seeschwalbe

Der Pritzerber See in der Havelniederung besitzt für Brutvorkommen bestandsbedrohter Wat- und Wasservögel eine herausragende Bedeutung. Im April haben wir hier ein 4x4 Meter großes Brutfloß für Fluss-Seeschwalben ausgebracht, auf dem es sogar schon Nachwuchs gab.

Stiftungsprojekte

Projekt LIFE Sandrasen abgeschlossen

Offene Wiesen und Weiden oder lichte Wälder schaffen, seltene Trockenrasenpflanzen ansiedeln, Zäune und Brunnen bauen, Beweidung organisieren, Wanderwege einrichten, Infotafeln aufbauen... Von 2013 bis 2019 hat das EU LIFE-Projekt Sandrasen in den Landkreisen Dahme-Spreewald, Oder-Spree und Teltow-Fläming viele Naturschutzmaßnahmen angeregt und umgesetzt. Die Broschüre Leben im Sand (pdf-Datei, 3,3 MB) fasst das Projekt noch einmal zusammen.

Naturwacht

Deutlicher Rückgang bei Amphibien

Die Ranger der Naturwacht verzeichneten an den Amphibienschutzzäunen in den meisten Großschutzgebieten in diesem Jahr deutlich weniger wandernde Kröten, Frösche und Molche. Im Naturpark Stechlin-Ruppiner Land sank die Zahl der erfassten Amphibien am Wanderschwerpunkt „Zollhaus Dierberg“ im Vergleich zu den eher durchschnittlichen beiden Vorjahren um rund 70 Prozent. Dies deutet darauf hin, dass die Bestände unter der extremen Trockenheit in 2018 leiden. Insgesamt belegen auch die am Laichgewässer monatlich erfassten Pegelstände einen deutlichen Rückgang der Niederschläge in den vergangenen zehn Jahren. Zu den Ergebnissen.

Naturschutz in Zahlen

219 Nisthilfen

für seltene und gefährdete Vogelarten wie Schellente, Wiedehopf und Steinschmätzer bauten und betreuen die Ranger der Naturwacht im Jahr 2018. Dazu kamen noch 35 Nisthilfen für Großvögel wie Weißstorch, Fisch- und Seeadler. Mehr Zahlen in dieser Grafik.

Zu guter Letzt

Empfehlung der Redaktion

Lesen Sie Blogs? Wir möchten Ihnen www.naturgebloggt.de von Thomas Engst empfehlen. Inhaltlicher Schwerpunkt ist die Feldbotanik. Der Autor stellt regelmäßig Wildpflanzen vor und schreibt dabei fundiert, aber nie so fachlich, dass Nicht-Biologen aussteigen würden. Auch neue oder neu entdeckte Bücher werden besprochen, ab und zu eine App oder eine Tour empfohlen.