Singschwäne im Nationalpark Unteres OdertalOnline oder individuell bestaunen

Criewen (29.01.2021) – Wenn viele Gäste nicht zu den Singschwänen kommen können, kommen die Singschwäne eben zu den Naturfans: Die Absage der Singschwantage 2021 veranlasste die Naturwacht, die nordischen Vögel im unteren Odertal zu filmen und der Öffentlichkeit digital zugänglich zu machen. Das derzeitige Naturschauspiel in Brandenburgs Nationalpark ist damit weltweit online erlebbar.

Eigentlich sollten an diesem Wochenende die traditionellen Singschwantage im Nationalpark Unteres Odertal stattfinden, doch coronabedingt sah sich die Nationalparkverwaltung bereits im Dezember letzten Jahres gezwungen, diese abzusagen.

Auf die Beobachtung der seltenen Vögel müssen Besucherinnen und Besucher des Nationalparks jedoch nicht verzichten. Rangerin Milena Kreiling zählt mit ihrem Kollegen Christian Ehrke regelmäßig die Singschwäne in den Polderflächen. In Video auf der Internetseite des Nationalparks (www.nationalpark-unteres-odertal.eu) gibt die Naturwächterin Hinweise, wo die Tiere derzeit zu finden sind und wie man sie beobachten kann.

In dem Video stellt Rangerin die seltenen Singschwäne genauer vor. Charakteristisch für die Tiere ist ihr gerader langer Hals, der gelb-schwarze Schnabel und ihr eingängiger Ruf. Dieser verhalf den Tieren auch zu ihrem Namen. Gesang und Schnabelfarbe unterscheiden die Singschwäne deutlich von ihren ebenfalls schneeweißen Verwandten, den Höckerschwänen. Letztere sind ganzjährig im Nationalpark zu beobachten. Zu hören sind sie indes nicht, denn im Gegensatz zu den Singschwänen fehlt ihnen das nötige Gesangsorgan.

Ausgerüstet mit dem nötigen Hintergrundwissen und einem Fernglas können Besucher derzeit individuell auf den Wegen und Deichen sowie unter Einhaltung des gebotenen Abstands (zu anderen Gästen als Corona-Vorsichtsmaßnahme sowie zu den Singschwänen, um Störungen und eine Flucht der Vögel zu vermeiden) die Singschwäne sehr gut beobachten. Wöchentlich erfassen die Ranger der Naturwacht die Singschwäne im unteren Odertal. Die öffentlich einsehbaren Ergebnisse dieser Zählung finden sich auf der Website des Nationalparks und geben Auskunft über günstige Beobachtungspunkte.

Übrigens: Die gefluteten Polderflächen des Nationalparks bieten in den Wintermonaten auch über hunderte Singschwäne hinaus gute Möglichkeiten zur Vogelbeobachtung – so von Enten- und Gänsearten oder dem Seeadler, der mit seiner Balz beginnt.

Quelle: Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK)

youtube-Kanal der Stiftung

Die Stiftung Naturschutzfonds baut nach und nach einen youtube-Kanal auf. Hier ist auch das Singschwan-Video zu finden.

Die Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg

Um die Vielfalt und die natürliche Schönheit der märkischen Landschaften zwischen Elbe und Oder, Lausitz und Uckermark auch für die kommenden Generationen zu bewahren, hat das Land Brandenburg die Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg errichtet. Mehr als 900 Naturschutzprojekte hat die Stiftung in diesen Jahren gemeinsam mit Landkreisen und Kommunen, Verbänden und Vereinen sowie weiteren Partnern wie zum Beispiel Betrieben oder Privatpersonen realisiert oder in eigener Trägerschaft verwirklicht.

Die Ranger der Naturwacht sind in den fünfzehn brandenburgischen Großschutzgebieten auf mehr als 30 Prozent der Landesfläche aktiv. Als Mittler zwischen Mensch und Natur haben sie alle die gemeinsame Aufgabe, Naturschätze zu bewahren und sich für eine intakte Umwelt einzusetzen.

Für Rückfragen

Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg
Marc Thiele
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0331/ 971 64 820
E-Mail schreiben

Johannes Müller
Öffentlichkeitsarbeit Naturwacht
Telefon: 0331/ 971 64 810
E-Mail schreiben