Unsere ZieleDie Arbeit für Mensch und Natur

Brandenburg hat eine besondere Verantwortung für den Schutz von Landschaft und Natur, für das "Tafelsilber der deutschen Einheit". Dieser  Verantwortung für die vielen außergewöhnlichen Landschaften, besonderen Lebensräume und faszinierenden Arten gerecht zu werden, ist unsere Aufgabe.

Im Brandenburgischen Naturschutzgesetz sind unsere Ziele und Aufgaben so festgelegt:

  • die Durchführung bzw. Förderung von Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft
  • der Aufbau von Flächen- und Maßnahmepools für die Eingriffsregelung
  • der Erwerb oder Pacht von Grundstücken, die für den Naturschutz, die Landschaftspflege oder die Erholung besonders geeignet sind
  • die Förderung von Forschung und modellhaften Untersuchungen auf dem Gebiet des Naturschutzes und der Landschaftspflege
  • die Auszeichnung richtungsweisender Leistungen auf dem Gebiet des Naturschutzes und der Landschaftspflege und
  • die Durchführung von Öffentlichkeitsarbeit für Naturschutz.

Nur wenn Anwohner, Landnutzer und Naturschützer an einem Strang ziehen, ist Naturschutz wirklich nachhaltig. Unser Ziel ist es deshalb auch, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zu ermöglichen.

Investitionen in die Zukunft

Ein weiteres Ziel unserer Stiftung sind die Investitionen in die Zukunft des Landes. Mehr als 156 Millionen Euro konnten wir im Zuge unserer Arbeit bisher für Brandenburgs Natur, ihre vielfältigen Arten und Lebensräume mobilisieren: Rund 69 Millionen Euro stammen vor allem aus Ersatzzahlungen der Eingriffsregelung und flossen wieder in jene Landkreise zurück, in denen sie anfielen. Diese Mittel kommen nicht nur der biologischen Vielfalt zu Gute, sondern fördern auch die regionale Wirtschaft.

Die Stiftung hat ein Konzept erarbeitet, das Leitlinien und Schwerpunkte für die Arbeit des NaturSchutzFonds festlegt. Dieses Konzept wurde am 12. Oktober 2001 vom Stiftungsrat verabschiedet. Im November 2017 hat der Stiftungsrat unsere Leitlinien nochmals ergänzt.

Leitlinien und Schwerpunkte

Folgende Leitlinien wurden beschlossen:

  • Der NaturSchutzFonds fördert und führt solche Projekte durch, die dauerhaft der Aufwertung und dem Erhalt von Natur und Landschaft auch unter Berücksichtigung von Erholung und Freizeit dienen.
  • Der NaturSchutzFonds sichert nachhaltig flächenbezogene Projekte durch Kauf und Kapitalstockbildung oder andere geeignete Maßnahmen.
  • Der NaturSchutzFonds ist in seiner Förderung transparent gegenüber den Landkreisen und der interessierten Öffentlichkeit.
  • Der NaturSchutzFonds führt Projekte in enger Kooperation mit Einrichtungen des Landes durch.
  • Der NaturSchutzFonds unterstützt besonders Projekte des ehrenamtlichen Naturschutzes.
  • Der NaturSchutzFonds unterstützt besonders Projekte in Gemeinden, bei denen Ersatzzahlungen aus durch Windenergieanlagen verursachten Beeinträchtigungen vereinnahmt wurden.

Als Schwerpunkte für die Arbeit der Stiftung wurden Kohärenz, Stabilisierung des Landschaftswasserhaushalts, spezieller Artenschutz und Flächensicherung festgelegt. Der Stiftungsrat orientierte sich dabei an den speziellen Bedingungen im Land Brandenburg und der Verwendung von Ersatzzahlungen. Darüber hinaus legte der Stiftungsrat Aufgaben besonderer Bedeutung fest. Diese liegen in der Flächenpoolbildung, der vorgezogenen Kompensation und der Unterstützung von Naturschutzgroßprojekten.

Spezielle Leitlinien und Rahmenpläne wurden für aktuelle Schwerpunkte unserer Arbeit wie den Flächenerwerb sowie den Moor- und Amphibienschutz formuliert.

Seit unserer Gründung konnten wir zwischen Elbe und Oder mehr als 750 Naturschutzprojekte auf den Weg bringen. Die zahlreichen Förder- und Eigenprojekte, die Managementplanung und die Umsetzung für Natura 2000, die Naturwacht Brandenburg und unsere Flächenagentur Brandenburg bilden eine wichtige Säule im brandenburgischen Naturschutz.

Ihr Ansprechpartner

Marc Thiele
Leitung Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: (0331) 971 64 820
E-Mail schreiben