Wechselhaftes Naturbild

Etwa 20 Kilometer südwestlich von Berlin liegt der Naturpark, dessen Landschaftsbild geprägt wird durch seine beiden Flüsse: Nuthe und Nieplitz.

Die Nieplitz durchfließt auf ihrem 53 Kilometer langen Lauf ein Niederungsgebiet mit feuchten Wiesen, Mooren und Röhrichtzonen und durchquert auch mehrere Seen. Viele geschützte Vögel finden in den Schilf- und Röhrichtzonen des 300 Hektar großen Blankensees ihren Nahrungs- und Nistplatz.

Im Frühjahr und im Herbst rasten und überwintern hier auch viele Zugvögel, wie der Kranich, das Wappentier des Naturparks. 60 Vogelarten der Roten Liste sind im Gebiet vertreten. In den wenigen noch erhaltenen Feuchtwiesen im Niederungsgebiet von Nuthe und Nieplitz wachsen seltene Pflanzen- und Orchideenarten wie Fieberklee, Schlangenknöterich, Baldrian und das Breitblättrige Knabenkraut.

Besonderheiten im Gebiet

Die Nieplitz bei Blankensee
Die Nieplitz bei Blankensee
Das Foto zeigt die vielfältige Landschaft im Naturpark Nuthe- Nieplitz mit Heide und Trockenrasen
Die vielfältige Landschaft im Naturpark Nuthe- Nieplitz mit Heide und Trockenrasen

Das Naturschutzgebiet Nuthe-Nieplitz-Niederung ist mehr als 5.000 Hektar groß und bildet das Herz des Naturparks. Feuchtwiesen, Moore und naturnahe Bruchwälder bestimmen das Landschaftsbild und bieten einen hervorragenden Lebensraum für viele seltene und geschützte Tier- und Pflanzenarten.

Im Süden befindet sich das Naturschutzgebiet Rauhes Luch. Eine reich strukturierter Niederung mit Wald, Wiesen, Moore und Gewässern. Seltene Großvogelarten finden hier geeignete Lebensbedingungen.

Das etwa 300 Hektar große Naturschutzgebiet Zarth östlich von Trauenbrietzen zeigt ein ebensolch wechselhaftes Naturbild von Wäldern, Wiesen, Sümpfen, Mooren und Hecken. Erlen- und Erlen-Eschenwälder in den feuchten Niederungen sowie Hainbuchenwälder an höher gelegenen Standorten zeichnen dieses Gebiet aus. Seltene Vogelarten wie der Eisvogel, der Kranich und das Braunkehlchen leben in dieser vielfältigen Landschaft. Auf den weiten Grünlandflächen gedeihen Orchideenarten wie Teufelsabbiss und Färberscharte.

Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz nahe Jüterborg ist eine großflächige, sandige, trockene Gras- und Heidelandschaft entstanden. Ungenutzt soll sich die Wildnis das Gebiet zurückerobern. Hier blüht im Spätsommer die Nacht- und Königskerze; der Wolf wurde hier gesichtet.

Vom Turm am Pfefferfließ bei Stangenhagen hat man eine herrliche Aussicht auf die von Enten, Gänsen und Kranichen bevölkerten nahegelegenen Seen. Auch Fisch- und Seeadler kann man vom Turm aus beobachten.

Unsere Arbeit

Das Foto zeigt eine Rangerin auf einer Wiese in hohem Gras
Rangerin auf einer Wiese in hohem Gras
Das Foto zeigt eine Exkursion mit einem Ranger
Exkursion mit Ranger

Wir setzten uns ein für Umweltbildung und Landschaftspflege - Unsere Ranger engagieren sich maßgeblich in der Umweltbildung und bieten dazu reichlich Informationen rund um die Natur des Naturparks an.

Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Arbeit mit den Bardenitzer Junior-Rangern und Veranstaltungen im Dobbrikower Schullandheim. Unsere Naturwacht übernimmt teilweise die Pflege für die Feuchtwiesen. Mit tatkräftiger Unterstützung einiger freiwilliger Helfer, kümmern sich unsere Ranger um den Erhalt der Lebensräume für Orchideen und Schmetterlinge.

Wer mehr über die Fauna des Naturparks wissen möchte, der erhält von uns alle Informationen über Wolf, Fledermäuse, Biber, Fischotter und über die vielen Vögel im Gebiet des Naturparks.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Naturparks unter www.nuthe-nieplitz-naturpark.de.

Die aktuellen Veranstaltungen

Das Gebiet auf der Karte

Karte aktualisiert

Ihre Ansprechpartner

Naturwacht Nuthe-Nieplitz
Beelitzer Straße 24
14947 Nuthe Urstromtal
OT Dobbrikow
Tel: 033 732 / 5 06 - 0 oder - 31 
E-Mail schreiben 

Naturwacht Nuthe-Nieplitz
In der Gasse 1
14929 Treuenbrietzen
OT Bardenitz
Tel. / Fax: 033 748 / 135 73
E-Mail schreiben