Hilfe für das Runde Luch

Im Moor "Rundes Luch" bei Fürstenwalde/Spree werden Entwässerungsgräben verschlossen und oberflächliche Torfschichten entnommen. Diese Flachabtorfungen und der zukünftig hohe Wasserstand verbessern die Lebensbedingungen für die moortypischen Tier-und Pflanzenarten, wie Torfmoose. 

Projektdaten

Projekt: Moorschutzmaßnahmen im Runden Luch
Landkreis: Oder-Spree
Projektträger: Wasser- und Landschaftspflegeverband "Untere Spree"
Förderung NaturSchutzFonds: 21.563 Euro
Finanziert aus: Ersatzzahlungen
Gesamtprojektkosten: 26.563 Euro
Durchführungszeitraum: 2017
Kontakt: www.wlv-untere-spree.de

Hintergrund

Hauptursache für das Austrocknen von Mooren sind menschliche Eingriffe. Gräben werden angelegt und Moore entwässert, so auch im Runden Luch. Die Folgen sind ein niedriger Wasserstand, das Verschwinden der moortypischen Arten und trocken gefallene Torfschichten. Torf zerfällt bei dem Kontakt mit der Luft schnell und setzt dann das Treibhausgas CO2 und Nährstoffe frei. Durch diesen Prozess wird das Moor langsam zerstört. Mit den Moorschutzmaßnahmen wird das verhindert und das Moorwachstum wieder reaktiviert.

Fotos: Wasser- und Landschaftspflegeverband „Untere Spree“ (Moor) und Michael Zauft (Torfmoos).