Artenreicher Blickfang in der Prignitz Unser Ziel: Boden-, Gewässer- und Artenschutz

Auf unseren Flächen bei Lütkendorf fördern wir die Artenvielfalt in der Agrarlandschaft: Mit der Pflanzung einer 650 Meter langen und fünfreihigen Hecke wird das Einzugsgebiet der Stepenitz naturnäher und strukturreicher gestaltet und so auch das Gewässer geschützt.

Auf einen Blick

Landkreis: Prignitz 
Fläche: im Landschafts- und Europäischen Vogelschutzgebiet Agrarlandschaft Prignitz-Stepenitz 
Maßnahme: Heckenpflanzung 
Ziel: Boden- und Gewässerschutz, Artenschutz (z.B. Fledermaus, Ortolan, Neuntöter), Aufwertung des Landschaftsbildes
Zeitraum: 2018 

Hintergrund

Die Projektfläche liegt im Landschafts- und Europäischen Vogelschutzgebiet Agrarlandschaft Prignitz-Stepenitz. In der Vergangenheit prägten hier Baumreihen und Hecken das Landschaftsbild. Sie verhinderten eine starke Bodenerosion sowie den Eintrag von Nähr- oder Schadstoffen und Sedimenten auf die Flächen, aber auch in die benachbarten Gewässer Kreuzbach und Stepenitz. Heute findet man solche Feldgehölze nur noch vereinzelt im Umland.

Mit der nun gepflanzten Hecke – sie besteht aus acht gebietsheimischen Straucharten sowie vier mittelhohen und niedrigen Baumarten – gewinnt das Gebiet diese wertvollen Strukturen zurück. Die Pflanzung verbessert nicht nur den Zustand des Bodens und der angrenzenden Gewässer, sondern auch das Nahrungsangebot für verschiedene Arten: zum Beispiel für Fledermäuse oder Vögel wie Ortolan und Neuntöter. Außerdem schaffen die Gehölze einen Pufferraum zur konventionell bewirtschafteten Nachbarfläche und verhindern, dass Düngemittel und Pestizide in die Randbereiche der Stiftungsfläche eingetragen werden.

An den Rändern der Hecke schließt sich ein zwei bis sechs Meter breiter Krautsaum an, auf dem der Siebengiebelhof, ein regionaler Demeter-Betrieb, der das Projektflurstück seit 2018 gepachtet hat, einen Blühstreifen anlegt und pflegt. Zudem werden im Abstand von 20 Metern Sitzkrücken gesetzt. Sie begünstigen Raubvögel bei ihrer Jagd und schützen die Anpflanzung so auch vor Wühlmäusen. Und nicht zuletzt ist die von Blühstreifen umrandete Hecke natürlich auch ein sehr schöner Blickfang.

Fotos: M. Kober (Neuntöter), M. Stein (Heckenpflanzung)

Ihre Ansprechpartnerin

Elke Wayß
Fachbereichsleiterin Flächenmanagement
Telefon: 0331 / 971 64 760
E-Mail schreiben