2,7 Millionen für den NaturschutzLandesstiftung Naturschutzfonds zieht Jahresbilanz

Potsdam (13.08.2020) - Für den Naturschutz im Land hat die Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg im vergangenen Jahr mehr als 2,7 Millionen Euro bereitgestellt. Damit hat sie insgesamt 36 Naturschutzmaßnahmen Dritter gefördert. Gleichzeitig hat die Landesstiftung eigene Projekte zur Renaturierung von europaweit bedeutenden Lebensräumen umgesetzt, zum Beispiel von kontinentalen Trockenrasen oder Auen- und Moorwäldern.

"Der Einsatz der Stiftungsmittel ist deshalb besonders wertvoll, weil diese Gelder für Naturschutzorganisationen, Landkreise und Kommunen oder private Akteure häufig den nötigen Eigenanteil bilden, um Fördermittel der EU, des Bundes oder des Landes für ihre Vorhaben erhalten zu können. Über dieses Instrument werden unsere Möglichkeiten im Naturschutz also vervielfacht", sagt Silvia Bender, Brandenburgs Umweltstaatssekretärin und seit diesem Jahr Vorsitzende des Stiftungsrats. So konnten im Jahr 2019 mit den Fördermitteln der Landesstiftung Vorhaben mit einem Gesamtumfang von rund 6,1 Millionen Euro realisiert werden.

Wichtiges finanzielles Fundament für die Stiftungsarbeit sind die Ersatzzahlungen. Mit den Zahlungen werden unvermeidbare Beeinträchtigungen durch Eingriffe in Natur und Landschaft im Zuge von Baumaßnahmen kompensiert. Die Stiftung verwaltet die Mittel treuhänderisch und sorgt dafür, dass die Gelder wieder in jene Landkreise und Natur-räume zurückfließen, in denen die Eingriffe verursacht wurden.

Seit ihrer Errichtung 1995 hat die Stiftung mehr als 900 Projekte mit einem finanziellen Umfang von rund 149 Millionen Euro gemeinsam mit Landkreisen und Kommunen, Verbänden und Vereinen sowie weiteren Partnern wie zum Beispiel Betrieben oder Privatpersonen realisiert oder in eigener Trägerschaft verwirklicht.

Förderprojekte 2019

In 13 Landkreisen hat die Stiftung im vergangenen Jahr verschiedene große und kleine Naturschutzmaßnahmen gefördert. Darunter waren neun Pflanzprojekte wie zum Bei-spiel umfangreiche Baumpflanzungen an Straßen und Wegen in der Stadt Bernau (Landkreis Barnim) oder die Anlage von zwei Streuobstwiesen in Langerwisch (Potsdam-Mittelmark).

Mit ihren Fördermitteln konnte die Stiftung auch acht Artenschutzprojekte wie die Errichtung von Schwalbenhäusern in der Gemeinde Wustermark (Havelland), in Neuenhagen (Märkisch-Oderland) oder Ruhland (Oberspreewald-Lausitz) ermöglichen.

Ein weiterer Schwerpunkt lag auf Maßnahmen für den Landschaftswasserhaushalt und an Gewässern. 15 Projekte hat die Stiftung in diesem Bereich 2019 unterstützt. So kann der Wasser- und Bodenverband „Prignitz“ Kleinstaue bei Lenzen und Pritzwalk sanieren sowie zwei Feldsölle für den Amphibienschutz revitalisieren.

Die Stadt Angermünde renaturiert ab September mit Hilfe von Stiftungsmitteln den Dorfteich in Gellmersdorf (Uckermark). Das Amt Dahme/Mark belebt in der Gemeinde Niederer Fläming drei Kleingewässer in Höfgen, Körbitz und Sernow (Teltow-Fläming) wieder.

Stiftungseigene Projekte

Bis Ende 2019 hat die Stiftung für ihre eigenen investiven Projekte Drittmittel in Höhe von insgesamt 20,9 Millionen Euro aus EU-, Bundes- und Landes-Richtlinien eingewor-ben. Um die Artenfülle spezieller, gefährdeter Lebensräume zu sichern, für die Bran-denburg eine besondere Verantwortung in Deutschland und in Europa trägt, setzt die Stiftung aktuell zwei große EU-LIFE-Projekte um.

In „LIFE Feuchtwälder“ hat das Projektteam im vergangenen Jahr 15 Gräben in der Dahme-Niederung südlich von Prieros (Landkreis Dahme-Spreewald) verschlossen. Dadurch bleibt das Wasser länger in den vermoorten Auenwäldern und die Flussaue trocknet in den Sommermonaten seltener aus. In den nächsten Jahren soll hier ein Mosaik aus Seggenwiesen, Erlenwäldern und temporären Kleingewässern für Amphibien entstehen.

2019 startete auch das vierte große Naturschutzprojekt der Stiftung mit Unterstützung der Europäische Union: „LIFE Trockenrasen“. In den Landkreisen Prignitz, Ostprignitz-Ruppin, Havelland, Potsdam-Mittelmark, Teltow-Fläming, Dahme-Spreewald und Oberspreewald-Lausitz kümmert sich das Projektteam um Sandrasen und Steppen-Trockenrasen mit ihren vielfach gefährdeten oder sogar vom Aussterben bedrohten Wildpflanzenarten. Mithilfe eines Programms, das gemeinsam mit dem Botanischen Garten der Universität Potsdam und dem Landesamt für Umwelt aufgelegt wurde, sollen diese Wildpflanzen wie der Ährige Ehrenpreis oder die Kartäuser-Nelke in einige ihrer historischen Vorkommensgebiete zurückkehren können.

Im vergangenen Herbst sammelte das Projektteam bereits entsprechendes Saatgut in der Prignitz, dem Havelland und Potsdam-Mittelmark und lichtete Nadelforste auf, um die Keimbedingungen lichtliebender Wildpflanzen zu verbessern.

2019 hat die Stiftung die Ergebnisse ihrer Erfolgskontrolle zum zweiten Mal in einem umfangreichen Bericht dokumentiert. Ziel der Kontrollen ist es, die Wirksamkeit von naturschutzmaßnahmen zu überprüfen und gegebenenfalls deren Umsetzung zu optimieren. So wurde zum Beispiel untersucht, wie sich die Gehölzpflanzungen auf Stif-tungsflächen an der Karthane im Landkreis Prignitz auf verschiedene Vogelarten aus-wirken. Zwei von insgesamt drei geplanten Kartierungen sind dort bereits abgeschlossen: Die Brutvögel wurden vor der Pflanzung (2018) und nach der Pflanzung (2019) erfasst. Insgesamt konnten 60 Arten nachgewiesen werden, von denen 19 gefährdet sind. Bemerkenswert dabei ist, dass die Gesamtartenzahl im Vergleich zu 2018 bereits um ein Viertel gestiegen ist. Bereits seit 2013 kontrolliert die Stiftung auf 20 Flächen den Erfolg ausgewählter Projekte

Einen Überblick über aktuelle Förder- und Stiftungsprojekte gibt der Jahresbericht 2019, der auf Nachfrage zugesendet wird und hier auf der Webseite heruntergeladen werden kann.

Für Rückfragen

Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz

Frauke Zelt
Pressesprecherin
Telefon: 0331/ 866 70 11
mobil: 0172/ 325 20 13
E-Mail schreiben

NaturSchutzFonds Brandenburg

Marc Thiele
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0331/ 971 64 820
E-Mail schreiben